Bund der Baumpaten e.V. Samstag, 30. Juli 2016 | Kontakt

Warum sind Baumpatenschaften sinnvoll?

Baumpatenschaften stellen sich das Ziel, zu einem guten Mensch-Baum-Verhältnis beizutragen und die Bürger insbesondere aufzurufen, Initiativen zum Schutz und zur Erhaltung alter Bäume zu ergreifen, aber auch junge Bäume neu zu pflanzen.
Alte Bäume haben einen hohen ästhetischen Wert und stellen ein Symbol für Beständigkeit, Standhaftigkeit und Stärke dar. Sie waren vor uns, sind mit uns und werden noch nach uns sein. Jeder dieser Baumriesen ist als Einzelschöpfung unersetzlich. Menschen finden in ihrer Nähe immer wieder innere Ruhe und Entspannung und bestaunen jedes Mal aufs Neue die jahrhundertealte Erhabenheit. Viele der Baumveteranen sind durch immer schwieriger werdende Umweltbedingungen gefährdet, brauchen Schutz und Pflege. Damit sie uns möglichst lange erhalten bleiben, müssen wir ihnen helfen. Durch die Übernahme von Baumpatenschaften, wie sie auch in anderen Bundesländern z.B. durch das Kuratorium "Alte liebenswerte Bäume in Deutschland" sowie durch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. initiiert werden, besteht die besondere Möglichkeit, vom Baumschutz nicht nur zu reden, sondern einen ganz persönlichen Beitrag dafür zu leisten.

Welche Gründe gibt es für die Baumpaten-Initiative des Bundes der Baumpaten e.V.?

  • Baumpatenschaften sind geeignet, eine Brücke zwischen Mensch und Baum zu schlagen.
  • Viele Interessenten haben bereits den Wunsch geäußert, Baumpate zu werden.
  • Diese Aktion des Umwelt- und Naturschutzes wird dem Verein neue Mitglieder zuführen und zu seiner Bekanntheit in der Öffentlichkeit beitragen.
  • Der Bund der Baumpaten e.V. ist nachhaltig zu einem Baumpaten-Vorhaben in der Lage.

Wer kann Baumpate werden?

Als Baumpaten kommen in Brandenburg und Berlin u.a. in Frage:
  • Einzelpersonen und Familien, insbesondere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (Politiker, Künstler. Wissenschaftler, Sportler …),
  • öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten,
  • Unternehmen,
  • Vereine,
  • Kirchen,
  • Einheiten der Bundeswehr,
  • sonstige Institutionen.

Wie wird man Baumpate?

Baumpatenschaften werden auf schriftlichen, an den Bund der Baumpaten e.V. zu richtenden Antrag durch den Vereinsvorsitzenden oder eines von ihm Beauftragten vergeben. Der Vorstand des Vereins entscheidet über den Antrag.
Voraussetzungen für eine Baumpatenschaft sind:
  • ein geeigneter Baum,
  • die rechtliche Unbedenklichkeit,
  • die Zustimmung des Baumeigentümers in Absprache mit der zuständigen Kommune, der Unteren Naturschutzbehörde und ggf. der Schutzgebietsverwaltung.
Die Rechte und Pflichten des Baumeigentümers werden durch eine Baumpatenschaft nicht berührt.

In einer Feierstunde wird in Anwesenheit von Vertretern des Vereins Bund der Baumpaten e.V., des Baumeigentümers, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Gästen an den Baumpaten eine Urkunde, ein Baumpass, ein Baumgutachten und eine von der Malerin und Vereinsvorsitzenden Frau Gudrun Kalbus handsign. Aquarellstiftzeichnung (gerahmte, limit. Rep. 64 x 54 cm) seines Patenbaumes überreicht.
Die Originale der Patenbaumbilder mit den Namen der Baumpaten werden regelmäßig in der Galerie "BAUMPATEN-PATENBAUM" landes- und bundesweit der Öffentlichkeit präsentiert.
Am Standort des Patenbaumes wird eine Tafel angebracht, auf der u.a. unser Logo, der Name des Baumpaten und das Datum der Übertragung der Baumpatenschaft verzeichnet sind.

Wie lange dauert die Baumpatenschaft?

Die Baumpatenschaft ist unbefristet. Sie kann auf Wunsch des Baumpaten bzw. im gegenseitigen Einvernehmen beendet werden.

Was kann ein Baumpate tun?

Entsprechend seiner Möglichkeiten übernimmt der Baumpate ein Stück Verantwortung für den Patenbaum, indem er z.B. entweder
  • zur Öffentlichkeitsarbeit über den Patenbaum beiträgt,
  • die Umgebung des Patenbaumes sauber hält,
  • einfache Pflegearbeiten am Patenbaum übernimmt,
  • zur Begleichung der Kosten für Pflegemaßnahmen am Patenbaum, wie Veranlassung von Bodenuntersuchungen, Bodenverbesserungen, Belüftung des Wurzelraumes oder Freistellung des Baumes beiträgt,
  • aus besonderem Anlass einen Baum neu pflanzt,
Der Baumpate kann auch unserem gemeinnützigen Verein eine Spende überweisen. Er erhält dafür eine Spendenquittung.

Wie werden die Baumpatenschaften finanziert?

  • durch Mitgliedsbeiträge des Vereins,
  • durch Werbung um finanzielle Unterstützung und Spenden bei den Baumpaten bzw. Sponsoren aus der Wirtschaft, bei den Banken und Sparkassen usw. Die Mittelverwaltung erfolgt durch den Verein.

Was sind die nächsten Maßnahmen des Bundes der Baumpaten e.V.?

Es kommt für den Bund der Baumpaten e.V. jetzt darauf an:
  • geeignete Bäume für Baumpatenschaften auszuwählen,
  • persönliche Gespräche und Schriftwechsel mit Interessenten aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Kultur, Sport, Handel, Gewerbe und der Bevölkerung zu führen, um sie als beispielgebende Baumpaten bzw. Sponsoren für das Baumpaten-Projekt gewinnen,
  • die Ausstellung "BAUMPATEN-PATENBAUM" regelmäßig der Öffentlichkeit zu präsentieren,
  • die Baumpatenschaften umfassend im Internet unter www.baumpaten.de darzustellen.

Wer sich für dieses Vorhaben des Vereins interessiert, wende sich bitte an:

Bund der Baumpaten e.V.
Frau Gudrun Kalbus
Schütte-Lanz-Str. 5 d
15711 Königs Wusterhausen
Tel.: 03375-901702, Fax: 03375-901911, Funk: 017623950538.
E-Mail: gudrun.kalbus@baumpaten.de

©2016 Bund der Baumpaten e.V. | Impressum